Chinese in love

From the newspaper Die ZEIT of March 13, 2014, by Angela Köckritz: A Journalist of the Jingling evening paper asked 40 Chinese to tell their parents via telephone how much they love them. Chinese usually do not like to confess their feelings. The real estate agent Mrs. Lu did it like this: Lu: Daddy, Mummy, […]

Weiterlesen "Chinese in love"

Hey, ich bin Zhang Shanshan, Du kannst mich Saskia nennen

Chinesische Namen: wahrhaft Chinesisch. Doch die chinesische Namenslogik ist der westlichen nicht ganz unähnlich. Ein Familienname – im Chinesischen in der Regel einsilbig – und ein von den Eltern gewählter Vorname – meist zweisilbig. Dieser von den Eltern gegebene Vorname, auch Milchname genannt, kann im Erwachsenenalter abgelegt und gegen einen selbstgewählten Namen gewechselt werden. So […]

Weiterlesen "Hey, ich bin Zhang Shanshan, Du kannst mich Saskia nennen"

Pandabären oder warum es Vegetarier schwerer haben

Der große Pandabär, kein Kuscheltier, aber chinesisches Wahrzeichen. Ein ausgewachsenes Tier bringt bei einer Körpergröße von 120-190 cm bis zu 160 kg auf die Waage. Um dieses Gewicht zu halten, bedarf das schwarz-weiße Tier täglich 12 kg Bambus. Der niedliche Bär braucht kein Fleisch. Vegetarier freut das, Forscher hat es bisweilen Rätsel aufgegeben. Insbesondere die […]

Weiterlesen "Pandabären oder warum es Vegetarier schwerer haben"

Meisterkunst in Peking

Peking, im chinesischen Bei Jing 北京, nördliche Hauptstadt. Bekannt für die Verbotene Stadt, die irdische Regierungsstätte und kosmisches Heiligtum zugleich war, in der das himmlische Yin und Yang und die kaiserliche Herrschaft das Wohlergehen des Volkes garantierte. Mauern gänzlich in der Farbe des Kaisers, rot, gelbe Drachenmeere, kaiserlicher Drachenthron, die Neun-Drachen-Mauer aus kunstvoll glasierten Kacheln, der […]

Weiterlesen "Meisterkunst in Peking"