Chamisso Biomarkt

For English version scroll down

Es ist Frühling. Die Sonne scheint und ich bin glücklich. Ich will raus. Aber wohin?
Grillpartys sind noch indoor. Nachts ist es noch kalt.
Während ich noch überlege, werden die Wochenmärkte üppiger, bunter und wuseliger. Streetfood ist sowieso angesagt.

Also auf zum zweiten Wochenmarkt: Biomarkt am Chamissoplatz. In der Nähe der Bergmannstraße könnte der Markt kaum szeniger, touristischer und hipper liegen.
Es ist Samstag vor Ostern. Österliche Vorbereitung liegt in der Luft. Es wird gebastelt, gewerkelt. Wohl auch die Marktbetreiber und Stände. Denn rund um den Chamisso-Platz stehen kaum mehr als 5 Gemüsestände. Alle das gleiche Angebot, ein Blumenstand. Trotz herrlichstem Sonnenschein kein reges Treiben. Es blieb mir nur die nahe gelegene Marheineke Markthalle. Die war um so voller. Die frischen Gebäcke und Osterkränze verbreiteten einen ihren betörenden Duft, Käse, Wurst, Antipasti.

Marheineke Markthalle
Die umliegenden Cafés füllten sich mit sonnenden frühjahrshungrigen Menschen.

Zum Trotz habe ich folgendes Gedicht von Adelbert von Chamisso:

Böser Markt
Einer kam vom Königsmahle
In den Park sich zu bewegen,
Aus dem Busch mit einem Male
Trat ein Andrer ihm entgegen;
Zwischen Rock und Kamisole
Griff der schnell, und die Pistole
Setzt er jenem auf die Brust.

Leise, leise! muß ich bitten;
Was wir hier für Handel treiben,
Mag vom unberuf’nen Dritten
Füglich unbelauschet bleiben.
Wollt ihr Uhren nebst Gehenken
Wohl verkaufen? nicht verschenken;
Nehmt drei Batzen ihr dafür? –

Mit Vergnügen! – Nimmer richtig
Ist die Dorfuhr noch gegangen;
Thut der Küster auch so wichtig,
Weiß er’s doch nicht anzufangen;
Jeder weiß in unsern Tagen,
Was die Glocke hat geschlagen;
Gottlob! nun erfahr‘ ich’s auch.

Sagt mir ferner: könnt ihr missen,
Was da blinkt an euren Fingern?
Meine Hausfrau, sollt ihr wissen,
Ist gar arg nach solchen Dingern;
Solche Ringe, solche Sterne,
Wie ihr da habt, kauf‘ ich gerne;
Nehmt drei Batzen ihr dafür? –

Mit Vergnügen! – Habt ihr künftig
Mehr zu handeln, laßt mich holen;
Edel seid ihr und vernünftig,
Und ich lob‘ euch unverholen.
Gleich mich dankbar euch zu zeigen,
Lass‘ ich jede Rücksicht schweigen,
Und verkauf‘ euch, was ihr wollt.

Seht den Ring da, den ich habe;
Nur von Messing, schlecht, unscheinsam,
Aber, meiner Liebsten Gabe;
Ach sie starb, und ließ mich einsam!
Nicht um einen Goldeshaufen…!
Aber ihr, wollt ihr ihn kaufen,
Gebt mir zehn Dukaten nur. –

Mit Vergnügen! – Ei! was seh‘ ich?!
Schöner Beutel goldgeschwollen,
Du gefällst mir, das gesteh‘ ich;
Die Pistole für den vollen!
Sie ist von dem besten Meister,
Kuchenreuter, glaub‘ ich, heißt er,
Nehmt sie für den Beutel hin! –

Mit Vergnügen! Run Geselle,
Ist die Reih‘ an mich gekommen!
Her den Beutel auf der Stelle!
Her, was du mir abgenommen!
Gieb mir das Geraubte wieder,
Gleich! ich schieße sonst dich nieder,
Wie man einen Hund erschießt! –

Schießt nur, schießt nur! wahrlich, Schaden
Wärt ihr fähig anzurichten,
Wäre nur das Ding geladen.
Ihr gefallt mir so mit nichten.
Unfein dürft‘ ich wohl euch schelten;
Abgeschloss’ne Händel gelten,
Merkt es euch und, gute Nacht!

Ihn verlachend unumwunden,
Langgebeint, mit leichten Sätzen,
War er in dem Busch verschwunden
Mit den eingetauschten Schätzen.
Jener mit dem Kuchenreuter
In der Hand, sah nicht gescheuter
Aus, als Augenblicks zuvor.


 

It´s Spring. The sun is shining and I am happy. I want to go outside. But where to?
Barbecue parties are still indoor. At night it´s cold.
While I am thinking where to go, the weekly markets are getting lusher, more colourful and bustling. Streetfood is in vogue.
So, let´s discover the weekly market: Eco-Market at Chamissoplatz. Close to Bergmannstraße it could not be more scenic, touristic and hip.

It is Saturday before Easter Sunday. Paschal prepartion is in the wind. Handcraft everywhere. Even the marketers. All around the Chamisso square are not more than five stands. All with the same offers of vegetable, one flower stand. In spite of marvelos sunshine there is no bustle. It only remained walking to the close-by Marheineke market hall which was all the more crowded. Fresh bakery products spreat an irresistable smell. Cheese, sausages, antipasti.

Marheineke Markthalle
The surrounding Cafés filled up with people that were yearning for sun and spring.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s