San José – Don´t always needs to be pretty

 

 

For English Version scroll down

Wer etwas auf sich als exotischen Weltenbummler hielt, aber auf Sicherheit nicht verzichten wollte, reiste in den 1990ern – 2000ern nach Costa Rica.
Eine Dekade später: Touristen kommen noch immer, manche sind auch ganz geblieben. Nur die Hauptstadt ist weitestgehend touristenfrei, denn San José liegt jenseits der weißen karibischen Strände, der wilden und grünen Nationalparks. Man braucht Geduld, um San José abseits der Reiseführer touristisch zu entdecken.

 

Ursprung
San José, eine eher flach gebaute Stadt, schmiegt sich an die Cordillera Zentralamerikas. Mit mildem Klima ist sie für die Landwirtschaft bestens geeignet. So entstand sie auch vor rund 250 Jahren als Ort der Kaffee- und Tabakplantagen, Obst- und Gemüselandwirtschaft. Ursprünglich hieß San José Villanueva de la Boca del Monte del Valle de Abra – Neustadt an der Bergöffnung zum Offenen Tal. Aufgrund seismischer Aktivitäten hat San José keine nennenswerten Altstadtüberbleibsel jener Tage.

 

Fortbewegung
San José, von den Bewohnern Chepe genannt, ist zur Fortbewegung denkbar einfach gebaut. Das Schachbrettmuster bietet – zusammen mit einem Stadtplan – leichte Orientierung. Wer die Hügel nicht scheut, kann die Stadt zu Fuß erkunden. Wer mit dem Bus unterwegs ist, sollte nicht vergessen, am Ziel die Reißleine zu ziehen.

San José Overview

 

Aktivität
Will man weiter eintauchen in das tägliche Leben San Josés, kann man Samstags von 9 Uhr bis 17 Uhr im Zentrum im Parque España, Parque Jardín de Paz, Parque Morazán und Parque de Curridabat Zumba tanzen, an Workshops teilnehmen oder Choreografien einüben.

Im Dezember findet in San José das Open-Air Transitarte statt. Straßenmusik, Konzerte, Tanz, Theater, Stände mit Essen und Kunstwerken… Ein kulturelles Highlight der Stadt.

Regelmäßig werden in San José nächtliche Radtouren organisiert, um für Fahrräder im städtischen Straßenverkehr zu demonstrieren. Wer in die Fahrradmasse eintaucht und sich treiben lässt, kann die Stadt aus einem ganz besonderen Blickwinkel entdecken. Man kann auch individuelle, geführte Fahrradtouren am Tage buchen.

Nichts für Kulturbanausen: In San José werden nächtliche Kultur- und Museumstouren organisiert. Mit dem Bus, dem Rad oder auch zu Fuß werden Galerien, Museen und Theater besucht.

Wer mit schmalem Geldbeutel reist, kann in San José trotzdem auf seine Kosten kommen. Hier findet Ihr alle kostenfreien Angebote der kommenden Tage.

Aber egal wohin einen die Füße tragen, überall kann man bunt bemalte Mauern, Wände, Tore bestaunen. Bilder des Regenwalds, städtische Motive, Tiere, Menschen…

An Apple a DayWild Life

 

Einkaufen
Wenn man sich auf die Fußgängerstraße der Avenida Central begibt, taucht man ein in ein Wirrwarr aus lauter Musik, Hektik und Gelächter, Gaukler und Straßenverkäufer. Geruch und Gestank, Melodie und Krach liegen hier nah bei einander. San José kann ruhig sein, aber die Avenida Central ist es nicht. Am Ende der Avenida Central liegt die zentrale Markthalle, der Mercado Central. 1880 eröffnet, ist er einer der ältesten Orte San Josés. Wer den Trubel nicht scheut und neugierig von Gerüchen und Geschmäckern treiben lassen möchte, zwängt sich durch die Gänge der bepackten Stände: Taschen, Hängematten, Schuhe, Essen, Säfte, rohes Fleisch, Gewürze, Töpfe. Man sollte den Markt nicht verlassen, ohne das Sorbeter-Eis der Mora Brüder probiert zu haben. Die Tienda de los Hermanos Mora gehört zum Mercado Central wie das Wirrwarr der Gänge. Seit knapp 100 Jahren gibt es den Stand bereits.

 

San José eignet sich hervorragend Souvenirs aller Art zu besorgen. Wo man anderswo einen kräftigen Touristenaufschlag zahlt, bekommt man es hier – mit etwas Verhandlungsgeschick – günstiger. Der Ort mit dem meisten Angebot ist wohl der Handwerksmarkt Mercado Nacional de Artesanía zwischen Avenida 2 und Avenida Central in Höhe der Calle 13. Hängematten, Holz, Schnitzereien, Töpfereien, Shirts, Schmuck, Malereien… Ein Sammelsurium eng bepackter Stände, geduldiger Händler, die gern auch ein Ständchen auf der Okarina spielen. Besonderheiten und Unikate wird man allerdings hier nicht finden.

Artería indes ist ein Laden, der auf der Suche nach der nationalen Identität, die Sprachkultur als Element der Designs und Kollektionen verwendet. Kleidungsstücke werden mit Prints der Costa-Ricanischen Sprache, den Costarriqueñismos, aufgewertet. Inzwischen wurden die Kollektionen um Kissen, Masken, Lesezeichen etc. erweitert. Zu finden im Bezirk Barrio El Carmen, Calle 11 und 15/Avenida 1.

Liebevoll aufbereitete Unikate kann man im Second-Hand-Laden Lou Vintage Store finden, der in der zweiten Etage des Hoxton Pubs am Boulevard Los Yoses liegt. Von zwei jungen Frauen geführt, bekommt man hier Klamotten, Bücher, Lampen, Bilderrahmen etc. zu erschwinglichen Preisen.

 

Nachtleben
Nachts kann man in Clubs zwar nach wie vor Salsa tanzen. Die jungen Costa Ricaner aber sind musikalisch weitergezogen. In der Calle 21/Avenida 2 kommen vor allem Freunde des Rocks auf ihre Kosten. Livebands spielen die Nacht durch. Die Straßen sind bevölkert von jungen Costa Ricanern. Wer es elektronisch mag, geht in den Hoxton Pub am Boulevard Los Yoses. Etwas schwieriger zu finden, ist das El Steinvorth in der Calle 1 zwischen Avenida Central und Avenida 1, ein Loft, in dem Livebands auftreten.

 

 


 

 

 

Those travellers that went to exotic and safe countries already decades ago surely did not miss Costa Rica.
One or two decades later tourists keep on travelling, some remained forever. Solely the capital is almost free of tourists. San José does not only feel far from those Caribean beaches, wilde and green national parks. To discover San José off the classical tourist guides, patience is necessary.

 

Origin
San José designed with rather flat buildings is nestled up the Centralamerican Cordilleras. Blessed with mild climate it is ideal for agriculture. 250 years ago it was founded for plantation of coffee, tobacco, fruits and vegetables. Originally the community was called Villanueva de la Boca del Monte del Valle de Abra – Newtown at the mouth of mountain of the Open Valley. Due to seismic activities in San José remeins no historical downtown.

 

Mobility
San José which by the inhabitants is called Chepe, is built as to move around simple and easily. The pattern of a chequer board helps to orientate perfectly. Those that do not fear hilly ways might discover the town by walking. Taking the bus do not forget to pull the rip cord as soon as you arrive your destination.

San José Overview

 

Activities
If you want to keep on with some daily life experiences of San José you can go every Saturday from 9 am to 5 pm to Parque España, Parque Jardín de Paz, Parque Morazán and Parque de Curridabat to dance Zumba, participate in workshops or practice choreografies.

Every year in December there is the open-air event Transitarte. Street musicians, concerts, dancing, theatre, stands ith food and handicrafts… A cultural highlight of the Costa Rican capital.

In San José there are regularly night-time cycle tours in order to promote the usage of bicycles as a medium of urban transportation.  Those who take part at this event might get a very distinct impression of the city. You can also decide for an individual and guided cycle tour.

Not for lowbrows: regularly there are culture and museum tours at night-time. You can visit museums, galleries and theatres by bus, bicycle or walking.

Those who travel with low budget might appreciate San José. Here you can find a bunch of free activities and offers.

Wherever you decide to go be aware and open your eyes for the colourful paintings on the walls, murals, gateways. Images of the rainforest, urban landscapes, animales, people…

Wild Life An Apple a Day

 

Shopping
Walking towards the pedestrian zone of the Avenida Central you can feel and see the bustle, loud music, laughter, peddlers. Smell and stink, melodies and noise are close together. San José might be quiet sometime, but Avenida Central is not. At the end of the Avenida Central is the central market, Mercado Central. Opened in 1880 it is one of the most ancient places of San José. Those who do not fear the hustle and are curious for new odours and tastes should stroll through the narrow aisles and the packed stands: bags, hammocks, shoes, food, juices, raw meat, spices, pots. You should not leave the market without having tried the Sorbeter ice cream of the Mora Brothers. The Tienda de los Hermanos Mora is as much part of the market as the hustle of the aisles and opened almost 100 years ago.

San José is a good place to get souvernirs of any kind. Elsewhere charged with prices for tourist you can get them here much cheaper – with some negotiating skills. The place to go for this purpose is the handicrafts market Mercado Nacional de Artesanía located between Avenida 2 and Avenida Central at Calle 13. Hammocks, wooden bowls, carvings, potteries, , shirts, jewellery, paintings… A hotchpotch of narrowly packed stands, patient peddlers that play you a song on a traditional ocarina. Still, specialties and unique must-haves are hard to find here.

Artería instead is a store that aims to search for national identity. Its designers use language culture for their prints and collections. Clothings are printed with Costa Rican language idiosyncrasies, Costarriqueñismos. The designers broadened their collections by pillows, masks, bookmarks etc. You can find Artería in Barrio El Carmen, Calle 11 and 15/Avenida 1.

Affectionately prepared and unique pieces can be found at Lou Vintage Store, a second-hand shop in the second floor of Hoxton Pub at Boulevard Los Yoses. Managed by two young women you can get all from clothings to books, lamps and frames for affordable prices.

Nightlife
There are still a number of salsa clubs in San José. Still, young Costa Rican go to Calle 21/Avenida 2 if it comes to rock music. Rockbands play their own music all night long. The streets are bursting. Friends of electronic music should not miss the Hoxton Pub at Boulevard Los Yoses. A little more tricky to find: El Steinvorth at Calle 1 between Avenida Central and Avenida 1, a loft where Latino bands do music.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s