Pandabären oder warum es Vegetarier schwerer haben

Der große Pandabär, kein Kuscheltier, aber chinesisches Wahrzeichen. Ein ausgewachsenes Tier bringt bei einer Körpergröße von 120-190 cm bis zu 160 kg auf die Waage. Um dieses Gewicht zu halten, bedarf das schwarz-weiße Tier täglich 12 kg Bambus. Der niedliche Bär braucht kein Fleisch. Vegetarier freut das, Forscher hat es bisweilen Rätsel aufgegeben. Insbesondere die Frage nach der Verdauung dieser Unmengen an Nahrung, die das Tier täglich benötigt, blieb bislang unbeantwortet.

Die Verdauungsorgane des Pandas sind nicht für vegetarische Nahrung ausgelegt. Es fehlt der verlängerte Darmtrakt einerseits und Gene zur Verdauung pflanzlicher Nahrung andererseits. Der Bär sollte eigentlich Fleischfresser sein. Es scheint als hätte sich der Panda im Verlauf seiner Evolution entschieden, aufzuhören, Fleisch zu essen und Vegetarier zu werden. Nur der Körper hat diesen Lebenswandel nicht mitgemacht. Das gesamte Verdauungssystem des Großen Pandas ist darauf ausgelegt, Fleisch zu verdauen. Und was der Darm und die Flora nicht schaffen, macht der Panda selbst: durch seine starken Mahlzähne und den massiven Kaumuskeln schafft der Pandabär es, 15% der aufgenommen Nahrung zu verwerten. Allerdings: der Große Panda muss bis zu 100-mal am Tag ausscheiden – alle Viertelstunde.

Der Pandakot sorgt bisweilen für den besonderen Geschmack: Ein Chinese düngt seinen Tee mit den Exkrementen und erzielt so Traumpreise: 20.000 Euro für ein Pfund.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s